Fachfragen bei Fliesenleger.de

 
langedel (Gast) fragt am 14.02.2017:
 
Guten Tag,

ich habe eine Frage zur Verfliesung von Duschbereichen mit Unterputzarmaturen:
In einem Duschbereich wurde eine neue auf eine bestehende Fliese geklebt. Die Dusche ist mit Unterputzarmaturen ausgerüstet. Diese Armaturen sind in Kunststoffboxen in der Wand untergebracht. Im Falle der ersten Fliese wurde der Unterputzkörper gegen die Fliese mittels eines Steckrahmens abgedichtet, so dass kein Wasser (aus z. B. einer leckgeschlagenen Mischbatterie) hinter die Fliese gelangen konnte. Wie verhält es sich, wenn nun eine weitere Fliese aufgeklebt wird und der Steckrahmen durch den vergrösserten Abstand den Unterputzkörper nicht mehr erreicht? Muss die Abdichtung - auch gegen die neue Fliese - nicht zwingend wiederhergestellt werden?

Freundliche Grüße
langedel
 
 
  
 
2 Antwort(en), letzte am 14.02.2017:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 14.02.2017:
 
Wenn die ursprüngliche Abdichtung vollständig intakt ist, sollte die Bauwerkssubstanz weiterhin hinreichend vor eindringender Feuchtigkeit geschützt sein. Sollte tatsächlich Wasser zwischen die beiden Fliesenlagen gelangen, lässt sich das unkompliziert reparieren.
 
 
langedel (Gast) schreibt am 14.02.2017:
 
Die ursprüngliche Abdichtung war für eine bestimmte Konfiguration vorgesehen (1 Fliesendicke). Sie ist nun, nach aufbringen der 2. Fliese, nicht mehr dicht. Muss aber die Abdichtung nicht zwingend hergestellt werden, oder nur, wenn jemand meint, es wäre vielleicht besser? Anders gefragt: wenn bei einer Fliese abgedichtet wird, muss doch bei einer weiteren Fliese ebenfalls wieder abgedichtet werden, korrekt?
 
Anlagen zu diesem Beitrag: