Allgemeine Informationen

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

Das Berufsbild des Ausbaufacharbeiters mit dem Schwerpunkt Fliesen-, Platten - und Mosaikarbeiten umfasst viel mehr als das Verlegen von Fliesen an Wand und auf dem Boden. Fliesenleger arbeiten anhand von Zeichnungen. Mit dessen Hilfe verkleiden sie Wände, Fußböden und Fassaden. Sie verlegen Natur- und Werksteine und legen Mosaike. Außerdem stellen sie Putze und Estriche her und bereiten Untergründe für ihre Arbeit vor. Die kreative Mischung aus Handwerk und Ästhetik gepaart mit Selbstständigkeit und Eigenverantwortung machen diesen Beruf so interessant. Neben der Arbeit an Neubauten, modernisieren und sanieren Fliesenleger auch im Bestand. Die Ausbildung wird im Rahmen des dualen Systems in Deutschland im Betrieb und in der Berufsschule durchgeführt. Besteht ein Auszubildender die Abschlussprüfung nicht, erhält er unter bestimmten Voraussetzungen den Facharbeiterabschluss als Ausbaufacharbeiter. Mit Bestehen der Prüfung nach drei Jahren kann er als Geselle weiterarbeiten, sich fortbilden und später als Fliesenlegermeister einen eigenen Betrieb gründen oder an einer Fachhochschule im Bereich der Bautechnik studieren.


Grundsätze bei der Fliesen- und Plattenverlegung

Für das Ansetzen und Verlegen von Fliesen, Platten, Mosaik, Natursteinfliesen, Natursteinmosaik und Natursteinriemchen gelten die allgemeinen technischen Vertragsbedingungen (ATV) DIN 18532 `Fliesen- und Plattenarbeiten`. Im Fliesen- und Plattenbereich gibt es außerdem viele weitere Normen, die sich häufig auf Eigenschaften und Beschaffenheit der verwendeten Materialen beziehen.

Fliesen und Platten werden erst nach dem Anbringen von Zargen, Fensterfuttern, Installation und Putz verlegt. Sie werden senk-, flucht-, und waagerecht mit entsprechendem Gefälle ohne Überstände mit gleich breiten Fugen verlegt. Fliesenarbeiten werden bei der Vorbehandlung des Untergrundes, bei Ausgleichs-, Trenn- und Dämmschichten nach m² abgerechnet. Stufen, Schwellen, Sockel, Kehlen werden nach Längenmaß in m abgerechnet. Gehrungen, Anarbeitungen und Türzargen werden nach Stückzahl abgerechnet.

Aussparungen und Öffnungen über 0,1 m² Einzelgröße werden bei der Abrechnung von den erstellten Fliesenflächen abgezogen. Außerdem werden Unterbrechungen über 1 m Einzellänge abgezogen.



(c) by Päffgen GmbH bzw. deren Autoren 2009, www.fliesenleger.de

Gewerbliche und private Verwendung dieses Artikels ist ausdrücklich, aber nur dann gestattet, wenn dem Artikel gut sichtbar der vorstehende Copyright-Hinweis mit verfolgbarem Link hinzugefügt wird und wir per Mail an copy@fachportale.de über die Verwendung informiert werden!